Weltcup-Edelmetal im Doppelpack

Weltcup München: Sieg und Dritter Platz

Allgemein, Featured, Wettkampf on September 8th, 2010 No Comments

Beim zweiten Weltcup mussten wir in Kleinbooten starten in den Kombinationen Simon Niepmann/ Lucas Tramer und Raphael Jeannerat/Simon Schürch.  Der Grund liegt bei einer Vielzahl von unverschiebbaren Prüfungsterminen einzelner Athleten, dass vermehrt individuelles Training in Kleinbooten erforderlich machte.

Schon im Vorlauf kam es zum Duell der beiden Schweizer Boote und den Briten die beim ersten Weltcup im Zweier-ohne Vierter wurden.

Beide Boote starteten gut ins Rennen, in welchem sich der Laufsieger direkt für das A-Finale vom Samstagabend qualifizieren konnte. Doch bereits früh fanden Jeanneret/Schürch einen ausgezeichneten Rhythmus und vermochten sich Schlag um Schlag von Niepmann/Tramèr und dem Rest des Feldes abzusetzen und gewannen den Vorlauf souverän. Niepmann/Tramer wurden im anschliessenden Hoffnungslauf Dritter und qualifzierten sich somit auf für den A-Final.

Im Final erwischten Jeanneret/Schürch erneut einen sehr guten Start und übernahmen im Rennen von Beginn an die Führung. Sie ruderten souverän an der Spitze des Feldes und vermochten ihren Vorsprung auf die Verfolger aus Chile, Grossbritannien, Dänemark, Hongkong sowie auf die Mannschaftskollegen Niepmann/Tramèr bis auf eine Bootslänge auszubauen. Bei jeder Zwischenzeit ruderten Schürch/Jeanneret in Führung und vermochten alle Bemühungen der Briten und der Chilenen abzuwehren. Im Endspurt setzten Schürch/Jeanneret den Sprint genau zum richtigen Zeitpunkt an. Die Chilenen hatten bereits mit dem Sprint begonnen und liefen etwas auf das Schweizer Boot auf, ehe dann Schürch/Jeanneret 200 Meter vor dem Ziel ebenfalls zum Endspurt ansetzten und die Führung sicher bis ins Ziel brachten. Ein heisser Zweikampf entbrannte auch um den Bronzeplatz zwischen Niepmann/Tramèr und den lange Zeit auf dem dritten Platz rudernden Briten. Die Schweizer kämpften bis zum letzen Schlag und vermochten auf den letzten 100 Metern das britische Boot noch um 0.36 Sekunden aus den Medaillenrängen zu verdrängen.

Mit der Gold- und Bronzemedaille bestätigten wir unsere gute Form, die wir in unserem Stammboot, dem Leichtgewichts-Vierer ohne Steuermann bereits beim ersten Weltcup in Bled unter Beweis gestellt haben!

Die CH-Leichtgewichte an der Weltspitze

Weltcup Bled: Um 0.4 sec Podest verpasst!

Allgemein, Featured, Wettkampf on September 8th, 2010 No Comments

Beim ersten Weltcup in Bled fährt der leichte Vierer-ohne sein bisher bestes Weltcup Ergebnis heraus und wird in einem kaum an Spannung zu überbietenden Final-Rennen Vierter.

Der Reihe nach:

Nach einem Vorlaufsieg, indem wir den amtierenden Weltmeister Deutschland schlugen,  qualifizierten wir uns für das Halbfinale. Mit dem gewonnen Selbstvertrauen wurden wir Dritter und dabei war die Finalqualifikation zu keiner Zeit gefährdet.

Das Final zeichnete sich durch dauernde Positionswechsel und fünf Boote während drei Vierteln des Rennens um weniger als eine Bootslänge getrennt aus. Alle Boote erwischten einen guten Start, nur das holländische Boot ruderte etwas langsamer vom Start weg. Wir zeigte auf dem zweiten Streckenviertel eine ganz starke Vorstellung, nachdem wir bei Streckenviertel auf dem fünften Platz lagen. Bis auf 0.26 Sekunden vermochten wir uns bis zur Streckenhälfte auf die führenden Dänen aufzuschliessen und lagen zwischenzeitlich auf dem zweiten Zwischenrang. Fünf Boote lagen bei 1000 Metern innerhalb einer Sekunde. Auf dem dritten Viertel übernahmen die Engländer die Führung im Rennen und wir verloren etwas an Wasser und wurden 500 Meter vor dem Ziel auf dem vierten Zwischenrang notiert. Die Boote schoben sich immer mehr zusammen und so kam es zu einem superspannenden Einlauf mit Foto-Finish. Dänemark wurde als Laufsieger ausgerufen, Grossbritannien wurde Zweiter sowie Italien mit einem hauchdünnen Vorsprung von 0.1 Sekunden auf uns Dritte. Wir vermochten Holland ebenfalls mit kleinem Vorsprung von 0.28 Sekunden abzuwehren, während Weltmeister Deutschland nur der sechste Platz blieb.

Mit dem vierten Rang haben wir mehr als das Soll dieser Regatta erreicht.

Weltcup-Vorbereitung in Italien

Trainingslager Varese

Allgemein, Featured on September 8th, 2010 No Comments

Die ganze Crew freute sich endlich dem Aprilwetter zu entfliehen und an die italienische Sonne zu reisen.

Unsere Hoffnung auf schönes Wetter fiel wortwörtlich sehr schnell ins Wasser. Die ganze erste Woche regnete es durch und der Lago di Varese trat schon sehr schnell über die Ufer.

Wir verbesserten uns täglich, waren motiviert und unser gutes Gefühl bestätigte  sich dann auch in den Pieces in der zweiten Woche.

Weiteres Programm…

Allgemein, Training on September 8th, 2010 No Comments

In den nächsten Wochen werden wir jeweils von Freitag bis Montag in Sarnen miteinander trainieren, bevor wir zur Vorbereitung auf den ersten Weltcup in Bled an die italienische Sonne nach Varese ins Trainingslager gehen.

Saisonstart 2010

Regatta Lauerz

Allgemein, Featured on September 8th, 2010 No Comments

Am Wochende des 24-25. April stand die erste Bewährungsprobe für den neu formierten leichten Vierer-ohne auf dem Programm.

Um kompetitive Rennen zu fahren wurde ein SRV-Grossboot Rennen ins Leben gerufen. Die Gegner waren der schwere U23 Doppelvierer und der leichte U23 Doppelvierer die an den SRV-Trails ebenfalls gebildet wurden. Unsere Taktik bestand darin, auf den ersten 500m möglichst wenig auf die Schweren zu verlieren, denn auf  dem Mittelteil müssen wir aufgrund unserer besseren Ausdauer schneller sein.

Um 16.30 ertönte das erste Attentio GO! für die Saison und der Vierer  schob sich mit geballter Kraft aus den Startblöcken. Er verlor auf den ersten 500m rund 1 ½ Längen auf den schweren Doppelvierer was sich im Ziel leider als etwas zu viel herausstellte. Der schwere U23-Doppelvierer gewann das Rennen mit rund 3 Sekunden Vorsprung.

Es war ein guter Auftakt aber es war allen bewusst, dass es noch viel schneller geht.

Am Sonntag gab es einen Handicap-Start mit rund 3 sec Vorsprung auf den schweren U23 Doppelvierer und diesen Vorsprung liess sich der Leichtgewichts-Vierer nicht mehr nehmen.

SRV TL Solothurn – Biel – Sarnen – Biel – Sarnen

Allgemein, Training on März 9th, 2010 No Comments

Eine gute Hälfte des turbulenten Trainingslagers, welches an einem wunderschönen Montagmorgen bei Sonnenschein und angnehmen Temperaturen begann, ist vorbei. Nach einem Trainingstag in Solothurn wurde entschieden, dass sich der Aufwand des Hin- und Herreisens in keinem angemessenen Verhältnis zu den Trainingslokaltitäten stehen würde.
Back to Biel lautete der Auftrag unseres nach Hergiswil reisenden Projekttrainers. Gemäß Vorgaben transportierten wir die Boot zurück und bereiteten diese auf das morgige Training in neuen Zweierkombinationen vor. Ziel dieses Trainingslager ist durch stetige Rotationen der Zweierpaarungen gemäß wohl durchdachtem Schema die optimale Mannschaften für die SRV Trials zu eruieren.
Bereits am folgenden Tag wurden unsere Trainings von Wind und Wellen begleitet, welche wenigsten ein bisschen Wolken und Kälte mit sich brachten. Ein Tag und eine Zweierkombination später entschloss man sich, das Trainingslager nach Sarnen zu verlegen.
Bei flacherem Wasser und kühleren Temperaturen stiegen die acht leichtgewichtsathleten in die beiden Vierer und ruderten Seite an Seite über den Sarnersee. Mehrere Tage (zwei) konnten wir so ohne Unterbruch wertvolle Rudereinheiten absolvieren. Nur der Kaderzusammenzug stand unter keinem guten Stern, so verbrachten wir wichtige Belastungen auf dem Ergometer statt auf unseren Rollsitzen in den Ruderbooten.

3. SRV Langstreckentest in Mulhouse (FRA)

Featured, Wettkampf on Februar 28th, 2010 No Comments

Nach den schwierigen Bedingungen des zweiten SRV Langstreckentests in Sarnen freuten sich die Athleten des Riemenprojektes auf die geraden Mulhouser 6’000m. Allerdings ließen uns elsässischen Windprognosen die Vorfreude mit Vorsicht genießen.

Die letzten Vorbereitungen am Vorabend wurden bei heftigen Mitwinden ausgeführt. So hofften wir naiven Ruderer auf schnelle Zeiten.

Dank mehreren erfolgreichen Sweat-Experimenten flossen die Kilos selbstverständlich schnell von unseren Körpern. Dank einem auffrischenden Gegenlüftchen wurde man nach dem Abschwitzen angenehm abgekühlt.

So stellten wir uns mit Klemmringen, einem kräftigen Endzug und viel Kampfgeist auf das Rennen ein. Die Sieger des letzten Langstreckentests Mario und Simon starteten unverändert an erster Position vor den neuen Kombinationen Raphael / Patrick und Lucas / Silvan. Als vierte Mannschaft startend lagen unsere talentierten Nachwuchsathleten, welche mit eindrücklichen Fortschritten bestachen.

Unter den böigen Umständen waren es Mario und Simon, welche am besten vom Start wegkamen und wenig Tempo durch den Gegenwind einbüssen mussten. Mehr Schwierigkeiten  bereitete der Wind dem Team Jeanneret/Joye, welche auf der zweiten Streckenhälfte an Geschwindigkeit verloren und deshalb ein wenig langsamer als Tramèr/Zehnder ins Ziel kamen. Durch eine Windböe ans Ufer gepeitscht, verloren Edelmann/Schürch deutlich an Geschwindigkeit und vermochten so nicht ihr volles Potential an den Tag zu bringen.

Erleichtert dass dieser spezielle Wettkampf vorüber ist, schauen wir nun dem Trainingslager in Solothurn entgegen, welches morgen am 1. März beginnt.

Endlich richtige Männer

Besuchstag Spitzensport-RS / Brevetierung

Allgemein on Februar 16th, 2010 No Comments

Nach 13 Wochen Rekrutenschule war es soweit. Für uns stand ein Highlight der militärischen Karriere bevor, die Brevetierung. Wir rückten somit in die Fussstampfen von Athleten wie Simon Ammann, Dario Cologna und Nino Schurter (zmind auf militärischer Ebene).

Mit einem kleinen Einblick in ein Training auf dem Ergometer oder auf einem Dreierslide konnten die Zuschauer sich ein Bild von unserem Sport machen. Mutige Brigadiers (hoher militärischer Rang) wagten sich selbst an die Maschinen für eine Einführung in die Ruderwelt. Nach einem kleinen Apèro fand die Brevetierungs-Zeremonie statt.

Mit der Beförderung vom Rekruten zum Sportsoldaten wurde der täglich Sold von 4.- Fr. auf 5.- Fr. erhöht. An diesem Rang können wir uns noch die nächsten 5 Wochen bis zur Ende der RS erfreuen.

Alle Bilder wurden von Christian Stofer aufgenommen, welcher ein Bericht auf www.swissrowing.ch verfasst hat.

Ski-Langlauf Trainingslager Leukerbad-Magglingen

Featured, Training on Februar 12th, 2010 Kommentare deaktiviert

Nach den Strapazen an den Schweizermeisterschaften auf dem Ergometer ging es Tags darauf ins Athletiktrainingslager der Schweizer Rudernationalmannschaft. Acht Tage Leukerbad sowie fünf Tage in Magglingen standen auf dem Plan.

Neben den bereits seit Anfangs November in der Spitzensport RS militarisierten Ruderer, konnten ebenfalls der Rest der Mannschaft ihre „WK“ Tage abtrainieren. Nicht ganz so militärisch, dafür umso disziplinierter wurden drei Trainings am Tag durchgeführt. Um halb 9 mussten bereits 16km auf dem Ergometer zurückgelegt werden, was in etwa einer Stunde Training entspricht. Schweissgebadet und mit hohen Pulswerten wurde mit dem inneren Schweinehund um eine möglichst hohe Wattzahl auf dem Display gekämpft.

Am Mittag wartete ein stündiges Krafttraining und am Nachmittag freuten wir uns nur zweimal bei tollem Sonnenschein auf das Zweieinhalb stündige Ausdauertraining auf dem Langlaufskiern. Wöchentliche 24.5 Stunden Training gingen zwar nicht spurlos an uns vorbei – einige erwischten für ein paar Tage die Grippe- doch unsere Motivation, Teamstärke und nicht zuletzt den Glauben an unser grosses Ziel bauten uns vor jedem Training wieder auf.

Gerade in Leukerbad genossen wir die Privilegien der Thermalbäder und in Magglingen profitierten wir von den ausgezeichneten Erholungsmöglichkeiten wie Sauna und Massage.

Die kommenden Wochen werden zum Glück wieder vermehrt Rudertrainings auf dem Wasser mit sich bringen. (Anmerk.: der Autor dieses Textes schloss den finalen Biathlon Wettkampf des Trainingslager mit null Treffern auf dem letzten Rang hinter allen Leichtgewichts Frauen ab)

Fotos von Christian Stofer mit einem Bericht auf www.swissrowing.ch

4-LM.ch Dominanz

Swiss Rowing Indoors

Featured, Wettkampf on Januar 31st, 2010 Kommentare deaktiviert

Wird der Schweizer Rekord fallen? Werden die Ränge verteidigt? Gelingt Mario ein Hattrick? Der von den Ruderern langersehnte Wettkampf stand endlich wieder vor der Türe. Kerngesund trafen alle acht Athleten des leichten Viererprojektes in der Polyterrasse ein, um diese Fragen zu beantworten. Das erste Mal für diese Saison galt es auch wieder die Gewichtslimite von 75kg zu berücksichtigen. Nach der Waage und weiteren Vorbereitungen wurde um 14.45 zum härtesten Wettkampf auf Land aufgerufen. Trotz individuellen Rennstrategien schossen alle samt aus den Startblöcken, als wäre das Rennen nach 100m vorbei. Nach dem fulminanten Start setzten sich die Favoriten mit Patrick  vor Mario in Führung ab. Immer dicht vom Feld verfolgt, trieben sich die beiden voran. Auf dem letzten Viertel der 2000m langen Strecke spurtete Mario mit seinem wohlbekannten Endspurt an Patrick vorbei und beendete den Wettkampf mit einer Zeit von 6:13.0. Zum dritten Mal in Folge gewann Mario also die Indoors, auch wenn es knapp nicht für den Schweizer Rekord gereicht hat.

Mit Rang eins bis acht waren die Indoors fest in den Händen des leichten Vierers. Zufrieden konnte also dieser Wettkampf abgeschlossen werden.

Der nächste Vergleich folgt am 28. Februar auf dem Gewässer von Mulhouse.